Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Tonnenleger Gustav Meyer

Gasschutzschiff - Tonnenleger

Gustav Meyer_Foto: W.Arendt

Die "Gustav Meyer" wurde 1967 auf der Jade-Werft in Wilhelmshaven für die Wasser- und Schifffahrtverwaltung des Bundes gebaut.Sie nimmt zum einen die originären Aufgaben eines Tonnenlegers, wie das Auslegen und Einholen von schwimmenden Seezeichen war zum anderen erfüllt sie überwachungs- und schifffahrtspolizeiliche Aufgaben.

Im Jahr 1992 wurde der Tonnenleger auf der Schichau Seebeckweft AG in Bremerhaven einem dreimonatigen Umbau unterzogen bei dem u.a. eine komplette Asbestentsorgung vorgenommen wurde, eine Teleskop-Feuerlöschanlage und eine ABC-taugliche Schutzluftanlage eingebaut wurde, die alle Wohn- und Arbeitsbereiche des Schiffes in verseuchter Umgebung hermetisch abriegelt.


Das Schiff ist nach den Richtlinien des Germanischen Lloyd hinsichtlich seinen Gasschutzeinrichtung ausgerüstet und zugelassen. Es kann bei einer Schadstoffunfallbekämpfung und Brandbekämpfung einschließlich des verkehrsbezogenen Feuerschutzes von den dafür zuständigen Stellen angefordert werden.

Im Jahr 2001 wurde das Fahrzeug einer Umwidmung vom „Tonnenleger“ (TL) in „Gasschutzschiff“ (GSS) unterzogen. Bis dahin hatte das Schiff seinen Liegeplatz im Binnenbereich des Emder Hafens, am Kai des Bauhofes in Emden. Um auf die Ems zu gelangen war jedesmal eine Schleusung notwendig.
Da dieses eine erhebliche , zeitliche Verzögerung darstellte, wurde der Liegeplatz in den Außenhafen verlegt.

Ihren ersten größeren Einsatz als „Feuerwehr“ machte die „Gustav Meyer“ im Jahr 2001 beim Brand der Anker-Halle im Emder Hafen wo über drei Tage und Nächte pro Minute 6000 Liter Löschwasser in die Schläuche der örtlichen Feuerwehr gepumpt wurden. Fast 8 Km Schlauchleitung wurden während dieses Einsatzes verlegt. (siehe auch Presseberichte)

Einsatzgebiet der Gustav Meyer ist die Ems und deren Mündungsgebiet.

Technische Daten

Baujahr: 1967
Bauwerft: Jade Werft,Wilhelmshaven, Bau Nr. 0083

Hauptabmessungen  
Gustav Meyer
Länge über alles 48,85 m
Breite auf Spanten 9,52 m
Tiefgang 3,60 m
Kalassifikation GL + 100 A5M + MC
Decksfläche /Tonnendeck) 153 m²
   
Kapazitäten  
Treibstoff 60.900 Liter
Frischwasser 13.200 Liter
   
Leistung  
Geschwindigkeit 14 Knoten
   
Antriebssystem  
Hauptantriebsmotoren

2 x 551 kw

Klöckner-Humbold- D

   
Propeller 1 x Atlas/Kamewa/BBC
Aktivruder 1 x Pleuger/AEG 129 kw
Bugstrahlruder 1 x Kamewa 130 kw
   
IMO Nr. 9031387
zum Vergößern in das Bild klicken
Rufzeichen DBPE

Namensgeber des Schiffes

Gustav Meyer, 1868 in Bremervörde geboren, war nach Beendigung seiner Ausbildung jeweils mehrere Jahre bei den Wasserbauämtern Emden, Husum und Geestemünde tätig, bis er nach Brunsbüttelkoog versetzt wurde, um dort vor dem Ersten Weltkrieg den Ausbau der neuen Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals zu übernehmen. Nach Abschluss dieses Bauvorhabens wurde er 1914 nach Berlin versetzt und über nahm als Referent die Leitung des Seezeichenwesens.

In diese Zeit fiel seine Ernennung zum Geheimen Oberbaurat und später zum Ministerialrat. Auch nach seiner Versetzung in den Ruhestand 1933 entfaltete er noch eine rege Tätigkeit als Sachverständiger in internationalen Gremien, erhielt 1934 die Würde eines Dr.-Ing. ehrenhalber und wurde im 85. Lebensjahr kurz vor seinem Tode Ehrenbürger von Brunsbüttelkoog in Würdigung seiner Leistungen beim Bau der Schleusen.