Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Bauhof Emden

Der Bauhof Emden, im Volksmund "Tonnenhof" genannt, ist mit seiner Außenstelle Norderney Reparaturstätte des Wasser-und Schifffahrtsamtes Emden (WSA), das im Auftrag des Bundes für Bau, Betrieb und Unterhaltung der Bundeswasserstraßen zuständig ist. Neben der Wartung und Unterhaltung der schwimmenden und festen Seezeichen ist er verantwortlich für die Unterhaltung von Geräten, den Landanlagen Leda-Sperrwerk, Oldersumer Schleuse und Verkehrszentrale Ems sowie der Schiffsflotte des WSA Emden

Tonnenbearbeitung in der Halle_Foto: W.Arendt
Tonnenbearbeitung in der Halle

Fertige Tonnen und Kettenlager_Foto: W.Arendt
Fertige Tonnen und Kettenlager

Traversen zum Tonnentransport_Foto: W.Arendt
Traversen zum Tonnentransport



Sie allein umfasst drei Tonnenleger, drei Peilschiffe, ein Messschiff, ein Mehrzweckfahrzeug, ein Aufsichts- und Arbeitsschiff, zwei Aufsichts- und Arbeitsboote.

39 Bedienstete und 27 Auszubildende sind beim Bauhof Emden und der Außenstelle Norderney tätig. Eingesetzt sind sie in verschiedenen Abteilungen und Gewerken Maschinen und Motorenbau, Schiff und Stahlbau, Elektro- und Energietechnik, Holz- und Kunststofftechnik, Seezeichen- und Pegelmechanik, Malerei und Konservierung, Transport und Platzarbeit.

Bis zu seiner Umgestaltung 1985 war der Bauhof ausschließlich für die Pflege schwimmender und fester Seezeichen zuständig. Bei den Emder Bürgern hat sich deshalb die Bezeichnung "Tonnenhof" eingebrannt.

In die Obhut des Bauhofes gehören diverse Arten von Tonnen.

Gas- und solarbetriebene Leuchttonnen, unbefeuerte Tonnen, Spitz-, Spieren-, Buhnen-, Binnen-, Eisleucht- und Kugeltonnen liegen oder stehen in speziellen Gestellen auf dem Bauhofsgelände und warten auf ihre Bearbeitung.

Sie sind im Durchschnitt 60 Zentimeter bis 3,2 Meter dick und bis zu acht Meter lang. 666 Tonnen sind es insgesamt, zumeist verteilt im Ems- und Wattenfahrwasser auf einer Gesamtlänge von 186 Kilometer, die vom Bauhof gewartet und instandgehalten werden.

Das Aufgabengebiet des Bauhofes erstreckt sich ab Papenburger- Hafen bis zur Seegrenze der Zwölf-Meilen-Zone (hinter Borkum). Die seitlichen Grenzen bilden das Ems-Dollart-Gebiet und die Insel Spiekeroog - insgesamt 1553 Quadratkilometer Land- und Wasserfläche zuzüglich noch nicht katastrierter Wasserflächen.

 

Fahrwassertonen auf dem Bauhof_Foto: W. Arendt
Fahrwassertonnen auf dem Bauhof

Sperrgebietstonne_Foto: W. Arendt
Sperrgebietstonne

Tonne mit Solar-Kompaktaufsatz_Foto: W. Arendt
Tonne mit Solar-Kompaktaufsatz