Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Die Unterems

Emskarte

Die Ems gehört neben Elbe und Weser zu den drei großen deutschen Tideflüssen. Sie ist ein Fluss im nordwestlichen Grenzgebiet Deutschlands, mit einem Einzugsgebiet von ca. 13 150 km², entspringt südlich des Teutoburger Waldes und fließt durch das Münsterland und das Emsland. Nach etwa 370 Kilometern mündet sie mit einer trichterförmigen Flussmündung (sog. Ästuar) westlich von Emden in die Nordsee. Südlich von Emden durchfließt sie den Dollart", eine etwa 100 km² große Bucht, die durch eine Sturmflut im Mittelalter entstanden ist.
Die Ems ist eine wichtige Seewasserstraße und durch die Verbindung mit der Weser (Küsten- und Mittellandkanal) und mit dem Rhein (Dortmund-Ems-Kanal) von großer Bedeutung für die Binnenschifffahrt. Liegestellen dienen der Schifffahrt zum Festmachen ihrer Schiffe für kurze Fahrtunterbrechungen ( z. B.Warten an Klappbrücken) oder Übernachtungen.
Seit 1994/95 können bis zu 7,30 m tiefgehende Schiffe bedarfsweise von Papenburg bis zur Nordsee fahren.
Die Tidegrenze ist seit 1899 durch ein Wehr bei Herbrum festgelegt; dadurch erstreckt sich der tidebeeinflusste Teil der Ems mit Ebbe und Flut über eine Länge von ca. 100 Kilometern. Der mittlere, jährliche Abfluss am Pegel Versen beträgt ca. 80 m³/s (Zeitreihe 1941/1998, DGJ).


Kreuzfahrtschiff der "Meyer Werft"
Kreuzfahrtschiff der "Meyer Werft"

 

Die Ems bei Weekeborg
Die Ems bei Weekeborg

 

Baggerarbeiten auf der Ems
Baggerarbeiten auf der Ems