Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Der Seebereich des WSA Emden

Hohe See

Das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland erstreckt sich bis zur seewärtigen Begrenzung des Küstenmeeres. Die Hoheitsgrenze liegt 12 Seemeilen seewärts der Basisline. Die Basislinie entspricht der Niedrigwasserlinie entlang der Festlandküste bzw. Inselküste.

Die Hohe See beginnt seewärts des Hoheitsgebietes der Bundesrepublik Deutschland. Auf der Hohen See gelten die Kollisionsverhütungsregeln (KVR). Diese stellen internationales Verkehrsrecht dar. Diese Regeln gelten für alle Fahrzeuge auf Hoher See und auf den mit dieser zusammenhängenden, von Seeschiffen befahrbaren Gewässern.

Küstenverkehrszone

Als Küstenverkehrszone bezeichnet man das Gebiet zwischen der Küste und der landwärtigen Begrenzung eines Verkehrstrennungsgebietes. Die Verkehrstrennungsgebiete in internationalen Gewässern werden von der International Maritime Organisation (IMO) – einer Unterorganisation der UNO, festgelegt. In den Verkehrstrennungsgebieten dürfen die Fahrzeuge nur auf dem entsprechenden Einbahnweg in der allgemeinen Verkehrsrichtung fahren. Kann ein Fahrzeug den entsprechenden Einbahnweg des angrenzenden Verkehrstrennungsgebietes sicher befahren, darf es die Küstenverkehrszone nicht benutzen. Fahrzeuge von weniger als 20 m Länge, Segelfahrzeuge und fischende Fahrzeuge sind von dieser Regel ausgenommen.