Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Aktuelles

 

Aktuelle Änderungen der Bürozeiten

Schifffahrtsbüro

Das Schifffahrtsbüro ist am Dienstag, den 07.05.2019 aus betrieblichen Gründen geschlossen.


Hauptgebäude

Keine Änderungen

 

 

18.02.2019

Treibende Baumstamme vor Borkum

Groß angelegte Bergungsaktion am Wochenende

Am 13.02.2019 wurden treibende Baumstämme nördlich der Westerems gesichtet und teilweise von GSS „Gustav Meyer“ geborgen. Der Tonnenleger „Norden“ des Wasserstraßen und Schifffahrtsamtes Emden passierte am 14.02.2019 gegen 08:00 Uhr die Ansteuerungstonne des Fahrwassers Schluchter und sichtete ebenfalls mehrere, treibende Baumstämme.
GSS „Gustav Meyer“ erhielt daraufhin den Auftrag zur Bergung der Schiffshindernisse.

Aufgrund der Driftberechnung war klar ersichtlich, dass die am 13.02.2019 gemeldeten Baumstämme nun den Bereich des Tonnenlegers „Norden“ erreicht hatten.
Die niederländische Küstenwache meldet am 14.02. um 11:15 Uhr eine erneute Ansammlung von 30 bis 40 Baumstämmen
im Bereich des ostgehenden Weges des Verkehrstrennungsgebietes TG Terschelling – German Bight.
Die Baumstämme wurden von einem Zivil – Flugzeug gemeldet.

Die Baumstämme verteilten sich in der Küstenverkehrszone, dem nördlich anschließenden Verkehrstrennungsgebiet sowie im Bereich der Offshore-Windparks.

Recherchen des WSA Emden bei der niederländischen Küstenwache ergaben, dass die Baumstämme von dem Motorschiff „Heba M” stammen und bereits am 29.01.2019 35 Seemeilen nördlich von Hook van Holland über Bord gegangen sind.

Die Besatzung des Tonnenlegers „Norden“ suchte aufgrund einer aktuellen Schiffsmeldung nördlich von Juist und südlich des Verkehrstrennungsgebietes TSS „Terschelling German Bight“ nach treibenden Baumstämmen.
Dieser Bereich wird von sehr vielen Frachtern und vor allem von schnellen Crewtransfer-Vessels (CTV´s) der Offshorebranche befahren. Das Hauptfeld der gesichteten Baumstämme befand sich in der Mitte des Verkehrstrennungsgebietes und stellte somit eine unmittelbare Gefahr für die Schifffahrt da.


Die Baumstämme sind ca. 4 Meter lang und haben einen maximalen Durchmesser von 0,5 m.
 
Die Bergungsarbeiten wurden von den WSV-Schiffen „Neuwerk“, „Mellum“, „Gustav Meyer“ und „Norden“ über das gesamte Wochenende fortgesetzt.

Bis zum Sonntagabend wurden insgesamt 920 Baumstämme geborgen.