Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Vertiefung der Außenems

Ausbau der Außenems

Nachdem das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Emden im Dezember 2012 die Planunterlagen bei der damaligen Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest in Aurich eingereicht hatte, begann die Beteiligung der Öffentlichkeit. In 15 deutschen Städten und Gemeinden wurden die Planunterlagen ab dem 04. März 2013 öffentlich ausgelegt und konnten dort von allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern für einen Monat eingesehen werden. Da sich der Untersuchungsrahmen über die deutsche Grenze hinaus erstreckten, wurden die Unterlagen im gleichen Zeitraum auch in 4 niederländischen Gemeinden und 2 Provinzen öffentlich ausgelegt (siehe anliegende Liste). Zusätzlich wurden deutsche und niederländische Behörden an dem Verfahren beteiligt.

(Auszug aus der Pressemitteilung vom 26.02.2013 der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nordwest)

Seit nunmehr fast drei Jahren stocken die Planungen für die Vertiefung der Außenems zwischen Emden und der Nordsee auf deutscher Seite - insbesondere, weil der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz und die Bundesanstalt für Wasserbau uneins über die Beurteilung der ökologischen Folgen sind.

Seit März gibt es Hoffnung auf kleine Fortschritte, da Wirtschaftsminister Olaf Lies bei Gesprächen in Emden erklärte, das die Planungen für die Außenemsvertiefung jetzt zügig vorankommen sollen.

Hier geht es zu den Informationsseiten des Portal-Tideems.de.